Herzlich willkommen beim NABU Wennigsen

Im folgenden möchten wir Ihnen die Ortsgruppe Wennigsen des NABU und sein  Aufgabenspektrum vorstellen. Sie erfahren, wer Ihre Ansprechpartner  im Vorstand sind und welche Angebote der NABU Wennigsen Ihnen bietet.

Der NABU widmet sich der Förderung des Naturschutzes und der Landschaftspflege, der Förderung des Arten- und Tierschutzes, insbesondere der freilebenden Vogelwelt. Ferner tritt der NABU ein für die Belange des Umweltschutzes, der Reinhaltung von Luft und Wasser, zur Bekämpfung des Lärms, sowie zur Vermeidung, Verminderung und Wiederverwertung von Abfällen, unter besonderer Berücksichtigung des Erhalts der Lebensräume für Mensch, Tier und Pflanze. 

Der NABU betreut in Wennigsen und Umgebung einige Flächen, die teilweise als Biotop oder als Streuobstwiese der  Erhaltung der natürlichen Artenvielfalt in unserer Gegend dienen. 

Wir würden uns sehr freuen, wenn wir auch Sie in unserem Verband begrüßen können und Sie sich mit uns für die Natur in Wennigsen einsetzen

Projektstudie Wennigser Mühlbach
Eine Studentengruppen der Leibniz-Universität hat ihre Projektarbeit über unseren Abschnitt des Wennigser Mühlbaches vorgestellt.
Die Projektarbeit können sie hier herunterladen
 
M³hlbach_klein

Stellungnahme der NABU Ortgruppen im Calenberger Land zu dem Südlink-Trassenvorschlag ALT_91 im Bereich von Deister und Umgebung

Der Trassenvorschlag ALT_91 im Bereich des Gemeindegebietes von Wennigsen ist aus naturschutzfachlicher Sicht nicht akzeptabel, da er zur Zerschneidung alter naturnaher Wälder und starken Beeinträchtigungen von Landschaftsbild und Naturerleben führen würden. Dies begründet sich wie folgt:. mehr....

Mountainbiking und Geocaching im Deister

Der Deister als erste bemerkenswerte Hügelkette am Rande der Norddeutschen Tiefebene ist mit seinen ausgedehnten Wäldern ein beliebtes Ziel für Touristen. mehr...

 

Torffrei Gärtnern -
NABU-Tipps für den Schutz unserer Moore

Torf ist zwar jünger als Kohle, doch trotzdem ein fossiler Rohstoff und eine endliche Ressource. Dadurch, dass er aus trockengelegten Mooren abgebaut wird, trägt seine Verwendung auch zum anhaltenden Lebensraumverlust vieler Arten und zur Schädigung des Klimas bei. Denn nur intakte Moore können Kohlendioxid speichern. Dabei gibt es bereits heute gute Alternativen bei der Verwendung von Blumenerde im eigenen Balkon und Garten.

Download: Liste Torffreier Erden