Aktuelles


Frühjahrsaktion: Nistkästen

Im März beginnt für viele unserer Singvögel die Brutsaison. Da natürliche Bruthöhlen in  alten und morschen Bäumen nur selten  vorhanden sind und auch an Gebäuden geeignete Brutnischen fehlen, sind künstliche Nisthilfen eine sinnvolle Maßnahme für den Artenschutz. Nistkästen eignen sich hervorragend Kinder und Jugendliche mit Tieren und deren Lebensweise vertraut zu machen.

 

Der NABU Wennigsen möchte nun mit einer Aktion zum Anbringen von Nistkästen anregen. Mit dem Wennigser Kaufhaus Heitmüller wurde ein Sponsor gefunden und folgende Vereinbarung getroffen: Für jeden vom Kaufhaus Heitmüller verkauften Nistkasten erhält der NABU eine Spende, mit deren Hilfe ein weiterer Nistkasten im öffentlichen Raum aufgehängt wird. Wer möchte kann auch eine Patenschaft für die Betreuung dieser Nistkästen übernehmen. Rückfragen an info@nabu-wennigsen.de.

 

Im Zuge dieser Aktion wurden vom NABU Wennigsen und anderen Helfern mehr als 30 Nistkästen und zahlreiche Insekternhotels an verschiedenen Stellen in Wennigsen angebracht, z.B. am Mühlendammweg, am Wasserpark und an den Fischteichen.

 

 


Biotop am Wennigser Mühlbach wird erweitert

Schon seit mehr als 20 Jahren konnte in dem NABU-eigenen Biotop am Wennigser Mühlbach der Bach ungestört seinen Lauf nehmen. In dem schmalen Band hat sich die Natur entfaltet und dabei die Entwicklung der Artenvielfalt gefördert. Aufgrund einer Kompensationsmaßnahme für das Wennigser Baugebiet Klostergrund wird jetzt das Biotop um 5,5 ha naturnaher Fläche erweitert. Das Ackerland zwischen Mühlbach und Sorsumer Straße wird zu extensiv beweidetem Grünland und ein Rückstaubecken angelegt, das zur Hochwasserregulierung der Wennigser Regenwassermengen dienen soll. Ein Teil des Rückstaubeckens soll ständig Wasser führen, so dass dort ein ökologisch wertvolles Feuchtgebiet entsteht. Die Pflege des neuen Biotops übernimmt der Gewässer-  und  Landschaftspflegeverband Mittlere Leine (UHV 52).

Andere Flächen am Bach wurden bereits vor einigen Jahren von der Landesstraßenbauverwaltung übernommen, als Biotopflächen angelegt und durch verschiedene Verbände gepflegt.

Im Maio 2017 ist der Baubeginn für die erforderlichen Erdarbeiten geplant. Wir sind gespannt auf die weitere Entwicklung.